Vorher

 

So hat das Kinderzimmer ausgesehen, als unser Haus noch dem vorherigen Besitzer gehörte.....

 

Nachher

 

.....und so nach dem wir das Zimmer einer Total-Renovation unterzogen hatten :-)

 

 

 

Zuerst haben wir den Teppich heraus genommen und waren positiv überrascht, als darunter ein schöner Massivholz-Riemenboden zum Vorschein kam

 

 

 

Wir mussten die Wände von der Tapete und den darunter liegenden Pressholzplatten befreien, sowie den alten Verputz bis aufs Mauerwerk abmeisseln

 

 

Die Wände haben wir mit Natur-Kalkputz verputzt, damit das Raumklima verbessert wird und dank dem alkalischen Kalk die Schimmelbildung vermieden werden kann. Danach haben wir den Holzboden in mehreren Arbeitsgängen abgeschliffen und zuletzt mit einem natürlichen Holzöl eingölt. Das Öl hinterlässt einen seidenmatten Glanz und schützt das Holz vor dem Austrocknen und Verschmutzung. Wir wollten, dass das Täfer an der Decke etwas heller wirkt und haben dieses dafür mit einem weissen Holzwachs eingerieben.

Die Wände haben wir dann in verschiedenen Blautönen und Gelb gestrichen....

 

 

 

Inspiration für die Farbwahl war ein winterlicher Abendhimmel, kurz nachdem die Sonne unter dem Horziont verschwand.

Hierfür habe ich le joli turc Kalkfarbe gewählt und diese mit den Grundfarben in verschiedene Blautöne und Oker gefärbt. Die Farbe habe ich mit dem Roller aufgetragen und gleich danach mit dem Schwamm die Übergänge verwischt. Wichtig ist es nur ca. 30-40cm breite Bahnen zu streichen und dann gleich mit dem Schwamm arbeiten, da die Farben sehr schnell trocknen und sich sonst nicht mehr gut verwischen lassen.


--> siehe auch unter Wandgewand

 

 

 

Als Dekoration habe ich die gelben Sternenvorhänge genäht, die Ikea-Lampe mit Vögeln verziert (siehe kreatives Gebastel) und mein Vater hat den Einbauschrank in wunderschöner Arbeit mit zwei Märchensujets verziert.

 

 

 

Zum Schluss habe ich noch eine Wimpelgirlande aus verschieden gemusterten Stoffen genäht und dem Storch, welchen wir als Geburtsanzeige am Haus hängen gehabt hatten, nahmen wir das Namensschild weg und hängten in ins Zimmer um.